Aktuelle Veranstaltungen von Arena oder Kaleidoskop


Donnerstag, 16. Februar 2023, 20.00 Uhr im Kellertheater, Haus der Vereine

Iris Wolff:  Die Unschärfe der Welt     Moderation: Armin Zwerger

„Heimat ist kein Ort, aus dem man vertrieben werden kann“, so die im Banat geborene, aber schon in jungen Jahren nach Süddeutschland ausgewanderte Schriftstellerin Iris Wolff. In ihrem vielfach ausgezeichneten Roman die „Unschärfe der Welt“ (Klett-Cotta) gelingt ihr eine episodenhafte Erzählung, die eine Familiengeschichte des 20. Jh. in ein sprachliches „Zauberkunststück der Imagination“ (Meike Fessmann) verwandelt.

Samuel, der schweigsame Sohn eines jungen Pastorenehepaars aus dem ländlichen Banat, ist das verbindende Glied zwischen den Generationen in diesem, in Rumänien und in Süddeutschland spielenden Roman. Auf abenteuerliche Weise flieht er aus der Diktatur Ceausescus, in dem evangelische Pfarrhöfe Anlaufstellen für Oppositionelle werden. Samuels Liebe zu Sana, der Tochter eines Geheimdienstpolizisten, überdauert die Jahre der Trennung. „Es gab nichts, was nicht wiederkam, nichts, was verlassen werden konnte.“ (Iris Wolff). 

Eintritt 15,- Fr. / Mitglieder frei.


Dienstag, 14. März 2023, 20.00 Uhr: Buchvernissage im Kellertheater der Alten Kanzlei (Haus der Vereine) in Riehen

Armin Zwerger stellt seinen eben erschienenen Roman "Basler Blutgericht" vor.       Moderation: Valentin Herzog 

Im zweiten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts brach Napoleons Herrschaft zusammen, die Neuordnung Europas kam nur stockend voran, und eine Aschenwolke, die nach dem Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora (1816) die Erde überzog, führte zu schwersten Ernteausfällen. Auch die Bevölkerung der Region Basel hatte darunter erheblich zu leiden. Die reichen Basler Herren kümmerte das nicht persönlich. Da aber Kriminalität, Diebstähle, Einbrüche und Raubüberfälle in erschreckendem Masse zunahmen, forderten sie von der damals noch schlecht organisierten Polizei immer nachdrücklicher, ein abschreckendes Exempel zu statuieren. Vier Männer geraten in den Verdacht für viele dieser Verbrechen verantwortlich zu sein. Sie werden gefoltert, bis sie "alles" gestehen. Drei von ihnen werden trotz gewisser Zweifel an den Verhörmethoden hingerichtet. Der in Inzlingen lebende Autor Armin Zwerger erzählt ihre Geschichte in seinem packenden Roman "Basler Blutgericht" (Verlag Gmeiner) auf ungemein anschauliche und lebendige Weise.           vh